Was kostet eine Website ?

Posted on

Wir sind häufig der Situation ausgesetzt, potentiellen Kunden erklären zu müssen, warum professionelle Webseiten so viel (oder wenig) kosten, wie sie kosten. Ein Großteil der Kunden können unsere Preise nachvollziehen, weil sie verstehen, dass gute Arbeit seinen Preis hat. Andere haben das Wunschdenken, es lassen sich hochwertige Webseiten mit einem minimalen finanziellen Aufwand realisieren. Aber wie viel kostet es denn nun eine professionelle Homepage erstellen zu lassen?

Qualitätsunterschiede bei Webseiten

Wir vergleichen die Erstellung von Webseiten gerne mit Wohnverhältnissen: Man kann in einem Einfamilienhaus mit Garten wohnen und alle Bequemlichkeiten des Platzes und der Altersvorsorge genießen. Mit einer eigenen Wohnung hat man meist immer noch eine gute Geldanlage. Mietet man, verschenkt man Geld. Lebt man in einem Zelt, kauft man sich ständig ein Neues und hält es im Winter dort kaum aus.

Genauso ist es mit Webseiten:  Webseiten vom Profi sind nachhaltig, optimiert und durchdacht. Der Kunde erhält das, was er möchte. Webseiten aus dem Baukasten sind standardisiert und lassen daher keine Individualität zu. Optimierung ist schwer möglich, auch wenn die Werbung gerne davon spricht, dass Baukastenwebseiten z.B. für Google optimiert sind. Das sind sie nämlich nicht in dem Sinne, wie es sich die Kunden eigentlich erhoffen.

Webseiten von Billig-Anbietern sind nicht viel besser: Wer mit Dumping-Preisen hausieren geht, hat es entweder nicht mehr nötig Geld zu verdienen oder braucht Kunden um jeden Preis. Den Preis zahlt am Ende der Kunde, weil zu besonders niedrigen Preisen einfach keine professionelle Homepage zu erwarten ist.

Was ist mit Webentwicklern von Auktions-Plattformen?

Natürlich werden Sie Webentwickler im Internet finden, die für 20-30€ Ihre Webentwicklung verschleudern. Aber Sie sollten sich eines überlegen: Wieso bieten diese ihre Dienste so günstig an? Und wie können sie sich ihren Lebensunterhalt mit solchen Dumpingpreisen überhaupt verdienen? Und natürlich können Sie auch Glück haben, einen günstigen Anbieter dort zu finden, der Ihnen gute Arbeit leistet. Aber die Gefahr, dass Sie am Ende dann doch einen Profi einschalten müssen, der Ihnen die Fehler in Struktur, Suchmaschinenoptimierung, Sicherheit ausbügelt, ist sehr hoch.

Am Ende bezahlen Sie die Rechnung für Ihre neue Webseite und Sie möchten zufrieden sein, was die Optik angeht, die Geschwindigkeit oder auch Benutzerführung. Sie möchten, dass Ihre Kunden sich auf Ihrer Webseite wohl fühlen, so wie sie es auch vielleicht in Ihrem Ladengeschäft möchten. Will man hier kein Risiko eingehen, schaltet man den Profi ein um am Ende den Preis für eine Webseite zu bezahlen, der auch wirklich gerechtfertigt ist.

Im Detail geht es aber natürlich noch um viel mehr Kriterien, die Ihr Anbieter für ein Angebot benötigt:

  • Rahmendaten zum Unternehmen (z. B. Größe, Mitarbeiteranzahl, Jahresumsatz)
  • Zielsetzungen und gewünschte Funktionen der gewünschten Internetpräsenz
  • die gewünschte technische Basis
  • Arten der Geschäftsabwicklung und Kommunikation über die Website
  • Umfang (Anzahl der Hierarchielevels, Unterseiten)
  • Zugriffsarten
  • besondere Anforderungen und Auflagen
  • Umfang der Designerstellung
  • zur Verfügung gestellte Inhalte
  • Leistungen im Bereich Multimedia
  • zu erstellende Dokumentationen und Pläne
  • Anforderungen an die Wartung
  • erwartete Besucherzahl
  • Wünsche bezüglich der Vermarktung ( SEO, SEM, Marketing)

Sie sehen schon, bei dieser Vielzahl von Kriterien ist es nahezu unmöglich, eine genaue Aussage darüber zu treffen, wie viel Ihre Website kosten soll.

Aus all diesen Anforderungen ergeben sich unterschiedliche Preise.

Sie können einen kleine, einfache Webseite unter Umständen schon für knapp über 1.000 Euro bekommen, wenn beide Seiten es schaffen, die Arbeit zügig durchzuziehen. In den meisten Fällen dürfte der Betrag jedoch eher um  1.500-2.000 Euro liegen.

Mit einem Content Management System und umfangreicheren Funktionen (Blog, Forum, Login-Bereiche) liegen Sie dann schnell bei 3.000 Euro und darüber. Als mittelständisches Unternehmen mit einer großen Webseite erreichen Sie so auch schnell einen fünfstelligen Betrag.

Bei großen, internationalen Firmen geht es oft um mehrsprachige Webseiten mit mehreren tausend Seiten Inhalt und umfangreichen Features und Schnittstellen. Bei einem solchen Umfang können leicht sechs- oder auch siebenstellige Beträge zustande kommen.

Teilen auf